Die Umweltprämie
des BAFA

Stromverbrauch für den Hyundai KONA Elektro 150 kW (204 PS): kombiniert: 14,7 kWh/100 km; C02-Emission kombiniert: 0g/km; Effizienzklasse: A+. (1)

Leasingrate senken: Nutzen Sie aktuell bis zu 6000 € staatliche Umweltprämie als Mietsonderzahlung.  

Profitieren Sie von der Förderung des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und sichern Sie sich so eine niedrigere Leasingrate.

Der Hyundai KONA Elektro ist BAFA förderfähig

Der Hersteller Hyundai hat sich mit Aufnahme in die Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge verpflichtet, eine Herstelleranteil zur Förderung zu leisten. Damit können Sie sich einen staatlichen Anteil von aktuell bis zu 6.000,00 € ("Umweltprämie") sichern.  

Diesen Bundesanteil müssen Sie selbst gesondert beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragen. Sie erhalten von uns alle Unterlagen, die Sie für den Antrag benötigen. Wir empfehlen Ihnen, die Umweltprämie als Mietsonderzahlung in Ihren Leasingvertrag einbringen und so die monatliche Leasingrate zu reduzieren. 

So profitieren Sie von der Umweltprämie als Mietsonderzahlung

Als Leasingnehmer bezahlen Sie nur den Anteil am Fahrzeug, den sie über Ihre Laufzeit tatsächlich nutzen. Eine Mietsonderzahlung reduziert daher die Leasingraten erheblich und wir empfehlen Ihnen daher direkt eine Mietsonderzahlung in Höhe der staatlichen Umweltprämie in Ihrem Leasingvertrag einzubringen. 

So funktioniert der Leasing-Antrag und die Beantragung der Umweltprämie der BAFA

1

Schritt 1: Ihr Leasingantrag

Zu Beginn Ihres Leasingantrages haben Sie die Wahlmöglichkeit, ob Sie direkt eine Mietsonderzahlung in Höhe des staatlichen Anteil am Umweltbonus leisten möchten. Die monatliche Leasingrate reduziert sich dementsprechend. Die Mietsonderzahlung ist dabei bei Vertragsschluss und vor Auslieferung des Fahrzeuges fällig.

2

Schritt 2: Der Antrag auf Förderung

Nach der Zulassung des Fahrzeuges können Sie die Förderung beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragen. Der Antrag kann nur elektronisch beim BAFA gestellt werden. Dabei müssen Sie folgende Unterlagen einreichen:

  • Leasingvertrag
  • Verbindliche Bestellung
  • Kalkulation der Leasingrate
  • Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugschein)

Diese Unterlagen erhalten Sie im Rahmen der Vertragsaktivierung, damit Sie zeitnah Ihren Antrag einreichen können. Der Antrag kann nur durch Sie als zukünftigen Fahrzeughalter gestellt werden, eine Abtretung oder Bevollmächtigung Dritter ist beim Privatleasing nicht möglich.

Welche Fahrzeuge können eine Förderung erhalten?

Gefördert werden derzeit reine Elektrofahrzeuge (0 g CO2/km),  Plug-In Hybride (bis zu 50 g CO2/km oder Mindestreichweite von 40 km), und Brennstoffzellenfahrzeuge. Eine vollständige Liste aller förderfähigen Fahrzeugmodelle können Sie auf der Homepage des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) einsehen.

Wer kann die Förderung in Anspruch nehmen?

Antragsberechtigt sind Privatpersonen, Unternehmen, Unternehmen mit kommunaler Beteiligung, Stiftungen, Körperschaften und Vereine.

Nicht antragsberechtigt sind der Bund und die Bundesländer sowie deren Einrichtungen und Kommunen, alle öffentlichen Einrichtungen des Staates, die den Begriff des öffentlich-rechtlichen Auftraggebers nach § 99 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) erfüllen, Automobilhersteller, die sich an der Finanzierung des Umweltbonus beteiligen und Antragstellerinnen/Antragsteller, über deren Vermögen ein Insolvenzverfahren beantragt oder eröffnet worden ist.

Dasselbe gilt für Antragstellerinnen/ Antragsteller und, sofern die Antragstellerin/ der Antragsteller eine juristische Person ist, für den Inhaber der juristischen Person, die eine Vermögensauskunft gemäß § 802c der Zivilprozessordnung oder § 284 der Abgabenordnung abgegeben haben oder zu deren Abgabe verpflichtet sind.

Wie kann der Antrag gestellt werden?

Der Bundesanteil am Umweltbonus ist beim BAFA zu beantragen, die Gewährung erfolgt bei entsprechender Bewilligung durch das Bundesamt. Der Antrag auf Förderung kann nur elektronisch beim BAFA gestellt werden, eine postalische Antragsstellung ist nicht möglich. Der Antrag kann nur durch den Fahrzeughalter gestellt werden, und kann von Privatpersonen nicht abgetreten werden, dass heißt hier müssen Sie als Kunde aktiv einen Antrag stellen.  Die dafür nötigen Unterlagen erhalten Sie im Rahmen der Vertragsaktivierung, damit Sie zeitnah Ihren Antrag einreichen können.

Informationen zum Umweltbonus und dessen Beantragung finden Sie auch auf der Internetseite des BAFA unter www.bafa.de.

Wie lange gilt die Förderung?

Für die Umweltprämie steht insgesamt ein Fördertopf von 1,2 Milliarden Euro zur Verfügung. Die Förderung läuft so lange, bis die zur Verfügung stehenden Mittel erschöpft sind.

Informationen zum Umweltbonus und dessen Beantragung finden Sie auch auf der Internetseite des BAFA unter www.bafa.de.

Werden auch geleaste Fahrzeuge gefördert?

Die Förderung durch das BAFA ist auch im Rahmen eines Leasingvertrages möglich.

Hierzu müssen im Online-Portal der BAFA folgende Unterlagen eingereicht werden: Leasingvertrag, verbindliche Bestellung, Kalkulation der Leasingrate und Zulassungsbescheinigung Teil II.

Diese Unterlagen erhalten Sie im Rahmen der Vertragsaktivierung.

Ihre Vorteile beim Leasing eines Elektrofahrzeuges

BAFA Umweltbonus

Der BAFA-Umweltbonus wurde rückwirkend zum 04.06.2020 erhöht. Fahrzeuge auf der Liste der förderfähigen Fahrzeuge des BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) in Deutschland werden dadurch aktuell in Kombination von Bundesanteil und Hersteller-Anteil mit bis zu 9.000 € Innovationsprämie gefördert. Dies gilt auch wenn Sie das Fahrzeug leasen. Dabei wird ein Teil der Förderung vom Hersteller geleistet bzw. verrechnet und ein Teil vom BAFA (bis zu 6.000 € sofern der Nettolistenpreis eine Batterieelektro- oder Brennstoffzellenfahrzeug 40.000 € nicht übersteigt) direkt, vorausgesetzt alle Anforderungen sind erfüllt, an Sie ausgeschüttet. Weitere Details erfahren Sie direkt beim BAFA

Befreiung von der Kraftfahrzeugsteuer

Elektrofahrzeuge sind bis 31.12.2030 von der KFZ-Steuer befreit. Hybridfahrzeuge, die neben einem Elektromotor auch durch einen Verbrennungsmotor angetrieben werden, gelten nicht als Elektrofahrzeuge im Sinne des Kraftfahrzeugsteuergesetzes und sind nicht steuerbegünstigt.

Sonderrechte für Fahrzeuge mit E-Kennzeichen

Elektrofahrzeuge erhalten ein sogenanntes E-Kennzeichen, dass zum Beispiel kostenloses Parken in bestimmten Kommunen und Städten ermöglicht, oder das Fahren auf Busspuren erlaubt.

Geldwerter Vorteil für Dienstwagen 2

Für Elektrofahrzeuge (BEV) wurde die Grenze des Bruttolistenpreises, für die eine Versteuerung in Höhe von 0,25 Prozent gilt, von 40.000 EUR auf 60.000 EUR angehoben.

Für alle nach dem 04.06.2020 angeschafften oder geleasten Fahrzeuge gilt rückwirkend als Bemessungsgrundlage ein Wert in Höhe von 0,25 Prozent des Bruttolistenpreises.

Für BEV mit einem Bruttolistenpreis über 60.000 EUR sowie Plug-in Hybride (PHEV) sind weiterhin 0,5 Pro-zent des Bruttolistenpreises zu versteuern, allerdings muss bei PHEV je nach Erstzulassungsdatum eines der folgenden Kriterien erfüllt werden:

  • Erstzulassung ab 01.01.2019: mind. 40 km rein elektrische Reichweite oder max. 50 g CO2 pro km
  • Erstzulassung ab 01.01.2022: mind. 60 km rein elektrische Reichweite oder max. 50 g CO2 pro km
  • Erstzulassung ab 01.01.2025: mind. 80 km rein elektrische Reichweite oder max. 50 g CO2 pro km

1 ) Die angegebenen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte wurden nach dem vorgeschriebenen WLTP-Messverfahren ermittelt und in NEFZ-Werte umgerechnet.

Die angegebenen Werte wurden nach vorgeschriebenen Messverfahren (§ 2 Nrn. 5, 6, 6 a PKW-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung) ermittelt. CO2-Emissionen, die durch die Produktion und Bereitstellung des Kraftstoffes bzw. anderer Energieträger entstehen, werden bei der Ermittlung der CO2-Emissionen gemäß der Richtlinie 1999/94/EG nicht berücksichtigt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein dem Vergleich der verschiedenen Fahrzeugtypen.

Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG: Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten, der gewählten Rad- und Reifengröße, der Masse des Fahrzeugs und anderen nicht technischen Faktoren beeinflusst. CO2 ist das für die Erderwärmung hauptsächlich verantwortliche Treibhausgas. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1,73760 Ostfildern (www.dat.de) unentgeltlich erhältlich ist.

2) Nach jetzigem Kenntnisstand gilt diese Regelung für Fahrzeuge, die bis zum 31.12.2030 angeschafft oder geleast werden.